Kos­ten­lo­ses LCC-Tool der In­itia­ti­ve Vor­bild Ener­gie und Kli­ma

Um die Beschaffungsspezialistinnen und -spezialisten beim Vergleich der Angebote zu unterstützen, hat die Initiative Vorbild Energie und Klima des Bundes Tools zur Berechnung der Life Cycle Costs (LCC) entwickelt. Mit diesen können die Kosten über das gesamte Produkteleben von der Anschaffung über den Betrieb bis zur Entsorgung berechnet werden. Weiter können die externen Kosten, die durch Treibhausgasemissionen entstehen, monetarisiert und in den Vergleich miteinkalkuliert werden.

Die LCC-Tools der Initiative Vorbild Energie und Klima stehen für drei Produktegruppen zur Verfügung: Gebäudetechnikanlagen (aktuell Heizungen), Fahrzeuge (aktuell Personenwagen) und IKT-Geräte (Computer, Notebooks, Tablets etc.). Ein Ausbau auf weitere Produktegruppen ist vorgesehen. Die Tools stehen allen Interessierten kostenlos zur Verfügung.

Simon Martin von der Geschäftsstelle der Initiative Vorbild Energie und Klima gibt genauere Informationen zum LCC-Tool für Heizsysteme.

Welche Heizsysteme können im LCC-Tool verglichen werden?
Als vordefinierte Varianten der Wärmeerzeugung stehen Wärmepumpen, Fernwärme, Heizkessel, Solarthermie, Abwärmenutzung oder deren Kombinationen zur Verfügung.

In welcher Form wird das LCC-Tool zur Verfügung gestellt?
Es handelt sich um ein Excel-Tool, in dem die Daten zu den Wärmeerzeugern eingetragen werden. Die berechneten Ergebnisse der Varianten werden als Werte und in Grafiken einander gegenübergestellt. Bei Bedarf kann das Tool an eigene Bedürfnisse angepasst oder erweitert werden.

Welche Parameter werden vom LCC-Tool berücksichtigt?
Verschiedene Parameter wie Wärmebedarf, Wirkungsgrad, Energie-, Wartungs- und Betriebskosten oder bei Wärmepumpen der Strommix werden unterschieden. Optional können die Investitionskosten und die Lebensdauer detailliert für einzelne Komponenten der Wärmeerzeuger erfasst werden und nicht nur für das Gesamtsystem.

Wie werden die Umweltauswirkungen im LCC-Tool ausgewiesen?
Die Treibhausgase, die durch die Erstellung und Entsorgung des Wärmeerzeugers sowie während des Betriebs über die gesamte Lebensdauer des Heizsystems verursacht werden, werden als CO2-Äquivalente berechnet. Zusätzlich werden die Umweltbelastungspunkte (UBP), das heisst die Punkte aus der Ökobilanz, für die Erstellung, Entsorgung und den Betrieb ausgewiesen. Aktuell können im Tool die Treibhausgasemissionen monetarisiert und so optional in den Kosten-Vergleich einbezogen werden. Zur Monetarisierung der weiteren Umweltauswirkungen fehlen aktuell noch die Datengrundlagen.

Wie werden die Resultate des LCC-Tools dargestellt?
Als Resultat gibt das Tool die Lebenszykluskosten der zu vergleichenden Produkte in einfach interpretierbaren Grafiken aus. So wird beispielsweise grafisch ersichtlich, ob und wie lange es dauert, bis eine Wärmeerzeugung mit höheren Anfangsinvestitionen aufgrund von geringeren Betriebskosten insgesamt preiswerter als eine Wärmeerzeugung mit tieferen Anfangsinvestitionen wird.

Download der LCC-Tools: www.vorbild-energie-klima.admin.ch/vbe/de/home/dokumentation/hilfsmittel.html
Mehr zur Initiative Vorbild Energie und Klima: www.vorbild-energie-klima.ch